Verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen

Das duale Studium der Polizei NRW zum/zur Polizeikommissar/-in an der Fachhochschule für öffentlichen Verwaltung bietet einen krisensicheren Arbeitsplatz mit guter Bezahlung.

Wenn ich groß bin, möchte ich zur Polizei!“ Diesen Satz hören viele Eltern von ihren heranwachsenden Kindern. Dass sich die anfängliche Begeisterung für „tatütata-Autos“ und Blaulicht auch zu einem echten Berufswunsch entwickelt, ist gar nicht so selten. Es stehen dann nicht mehr Sirene und Streifenwagen im Fokus, sondern die verantwortungsvollen Aufgaben und die Abwechslung. Dazu kommen noch ein gutes Gehalt, eine garantierte Übernahme nach erfolgreich absolviertem Studium und ein Beamtenstatus mit freier Gesundheitsfürsorge, die den Beruf Polizeivollzugsbeamtin/-beamter zu einem attraktiven Berufswunsch werden lässt.

Abwechslung beginnt bereits im Studium

Das Studium unterteilt sich in drei wechselnde Abschnitte: Theorie, Training und Praxis. In der Theorie wird an einer der acht Fachhochschulen für öffentliche Verwaltung neben polizei- und kriminalwissenschaftlichen Inhalten insbesondere das Handwerkzeug eines jeden Polizisten gelehrt. Strafrecht, Kriminalistik, Eingriffsrecht, Einsatzlehre und Verkehrsrecht sind nur einige der prüfungsrelevanten Fachbereiche, die den Anwärterinnen und Anwärtern begegnen werden. Weiter geht‘s in einem der drei Trainingsstandorte Selm, Stukenbrock oder Brühl. Hier lernen die Studierenden zum ersten Mal das „Laufen“ in Uniform. Dazu gehören unter anderem Rollenspiele mit verschiedensten simulierten Einsatzanlässen, Schieß- und Fahrsicherheitstraining, Sport und Funken. Hier haben die angehenden Polizistinnen und Polizisten die Möglichkeit, in Ruhe zu trainieren, bevor es ernst wird und „auf die Straße geht“. Der dritte Abschnitt gehört der Praxis, die auf einer Polizeiwache, einem Kriminal- und/oder Verkehrskommissariat absolviert wird. Hier erleben die Studierenden einen direkten Einblick in das Berufsleben und können das Gelernte aus den vorangegangenen Abschnitten unter Anleitung unmittelbar umsetzen. Durch die sich immer wiederholenden Abschnitte Theorie, Training und Praxis ist das Studium abwechslungsreich. Es festigt mittels stetiger Umsetzung vom „Gelernten“ zum „praktischen Arbeiten“ die Handlungssicherheit und bereitet optimal auf den Beruf vor. Bereits im Studium erhalten die Kommissaranwärter/-innen ein Gehalt in Höhe von 1.200 Euro bis circa 1.350 Euro netto.

Und nach dem Studium?

Das Studium wird mit dem akademischen Abschluss „Bachelor of Arts“ absolviert. Anschließend starten die Polizeikommissarinnen und Polizeikommissare ihre Karriere im gehobenen Polizeivollzugsdienst. In der Regel beginnt die erste Verwendung in einer Polizeibehörde im Land NRW im Streifendienst und/oder in der Hundertschaft. Später eröffnet sich je nach Dienstzeit und persönlichen Fähigkeiten das breite Feld der Verwendungsmöglichkeiten. Dazu gehören zum Beispiel die Fachbereiche verkehrs- und kriminalpolizeilicher Arbeit, Spezialeinheiten, Fliegerstaffel, Wasserschutzpolizei, Auslandseinsätze, Lehrender oder der Aufstieg in den höheren Dienst mit einem Masterstudiengang.

Jetzt ganzjährig bewerben!

Bewerben und informieren kann man sich ganzjährig unter www.genau-mein-fall.de. Der nächste Einstellungstermin ist der 01.09.2021. Einstellungsvoraussetzungen sind unter anderem die deutsche oder EU-Staatsbürgerschaft (Ausnahmen möglich), Höchstalter von 37 Jahren (Anerkennung von Erziehungs- und Bundeswehrzeiten möglich), Mindestgröße von 163 Zentimetern bei Männern und Frauen, eine Polizeidiensttauglichkeit und Abitur oder Fachhochschulreife. Die mittlere Reife reicht nur, wenn ein Meisterbrief im Handwerk oder eine abgeschlossene mind. zweijährige Berufsausbildung mit mind. dreijähriger Berufserfahrung vorliegen.


https://www.genau-mein-fall.de

»Wir brauchen für diesen anspruchsvollen Beruf die besten Bewerberinnen und Bewerber. Deshalb müssen auch wir immer besser werden.«

Michael Frücht, Direktor LAFP, Polizei NRW

Kontakt

Polizei NRW
Land NRW

 0251-77955353 (Bewerbungshotline)
https://www.polizei.nrw